Das Berliner Startup Packator sammelte in einer aktuellen Finanzierungsrunde zwei Millionen Euro ein. Das Geld kommt unter anderem von Milliardär Horst Julius Pudwill, der zuletzt in Hertha BSC investierte. Nach dem deutschen Markt will sich das junge Unternehmen nun auch den asiatischen vornehmen.

 

Zweite Finanzierungsrunde für Packator

 

Mit der jüngsten Investition von zwei Millionen Euro will Packator seinen Dienst deutlich ausweiten. Das junge Unternehmen bietet einen Service für Kurierdienstleistungen. Hier können Kunden ihre Anfrage ganz unkompliziert per App aufgeben. Grundlage der App ist ein Algorithmus, der im Hintergrund nach einem passenden Boten für die Sendung sucht. Die Boten wiederum werden per App über Kundenaufträge in der Nähe informiert. Ein großer Vorteil besteht darin, dass der Auftraggeber die Lieferung nicht einmal in einem Karton verpacken muss. Packator nimmt alle Sendungen auch unverpackt entgegen.

 

Ein erfolgreicher Start für das Berliner Startup

 

Gestartet ist der Dienst im April 2016 in Berlin. In seinem zweiten Jahr schaffte es das Unternehmen bereits, seinen Dienst bundesweit anzubieten. Als nächster großer Schritt ist nun die Expansion nach Asien geplant. Hinter Packator steht ein Team mit zwölf Mitarbeitern. Unterstützung bekommen Sie von mehreren international erfolgreichen Business Angels. Gegründet wurde das Unternehmen 2015 von Dejan Jocic und Michael Walser. Eigenen Angaben zufolge gelang es ihnen, die Seed-Runde im niedrigen siebenstelligen Bereich abzuschließen.

 

Auch andere Paketdienste wie die Logistikgröße DHL experimentieren seit einiger Zeit mit Crowdsourcing. Ein Beispiel hierfür ist die Plattform MyWays. Hier können Empfänger verfügbare Boten beauftragen, ihre Pakte bei den entsprechenden Stellen von DHL abzuholen. Auch hier werden alle Lieferungen von Amateur-Boten übernommen.