Der Lebensmittelmarkt wird für innovative Startups immer interessanter. Das konnten Teilnehmer und Beobachter beim „Food Start-up 2017“ einmal mehr in großem Umfang erleben. Bei der zum ersten Mal stattfindenden Veranstaltung, die von der Lebensmittel Praxis in Kooperation mit der Gründerkonferenz StartupCon ausgerichtet wurde, gab es attraktive Preise in den Kategorien Food, Drinks, Food-Technology und Food-Service zu gewinnen.

Die Kategorien Foods und Drinks – Insektensnacks und Kokosblütenzucker

In der Kategorie Food setzte sich das Startup Swarm Protein gegen seine zahlreichen Mitbewerber durch. Es verfolgt einen neuen Ansatz bei der Herstellung von Sportlernahrung, indem es Proteine bei der Herstellung aus Insekten bezieht. Ziel ist es dabei, eine neuartige Quelle für Proteine auf dem westlichen Markt einzuführen. Auch der soziale Aspekt kommt bei dem Projekt nicht zu kurz. Die Heuschrecken, die für die Snacks verwendet werden, stammen von thailändischen Kleinbauern, die über die Zusammenarbeit eine wichtige Einnahmequelle erschließen.

 

Den Wettbewerb in der Kategorie Drinks entschied das Startup Bioenergetics für sich. Das junge Unternehmen konzentriert sich auf Heißgetränke, bei denen Genuss und Funktion Hand in Hand gehen sollen. Hier gibt es zum Beispiel Getränke aus Bio-Kokosmilchpulver und handverlesenen Superfood-Komponenten. Zur Süßung gibt es Kokosblütenzucker.

Die Kategorien Technology und Service

In der Kategorie Technology gewann das Startup Flowtify. Es führt Qualitäts- und Hygieneaudits für lebensmittelverarbeitende Betriebe durch. Dabei kommen eine App und IoT-Produkte zum Einsatz. Die für viele Betriebe obligatorischen Eigenkontrollen lassen sich damit komplett papierlos dokumentieren und in der Cloud archivieren. Vor allem bei Juror Dirk Goerzen hinterließ das Projekt großen Eindruck. Er kennt das Problem sehr gut aus der Praxis.

 

Im Wettkampf um die Service-Krone setzte sich Near-Bees durch. Dabei handelt es sich um eine Online-Plattform, über die Imker lokal ihren Honig vermarkten können. Hier gibt es unter anderem auch Pappbecher, mit denen kleinere Mengen verkauft werden können, und klimaneutrale Versandpackungen.

 

Die Siegerehrung fand in der Kölner LANXESS arena im Rahmen der diesjährigen StartupCon statt.

Ermutigung für alle Teilnehmer

Obwohl es nur vier Gewinner geben konnte, zeigte sich die Jury von allen Einreichungen beeindruckt. So sprach beispielsweise Fabio Ziemßen, Head of Business Innovation Food & Food Tech Metro, von einer grandiosen Auswahl und einem Schritt in Richtung Zukunft. Wichtig sei es dabei nicht nur für alle Gewinner, sondern auch für alle anderen Teilnehmer, ihren Weg konsequent weiterzugehen. Eine wichtige Rolle spielen dabei neben der Innovationskraft auch die Aktivität auf Social Media und die PR. Hier ist beispielsweise Liebermann Communications aktiv. Das Unternehmen bietet vor allem Food-Startups PR-Betreuungen an.

 

Weiterhin betonte Stefan Weiß, Vertriebsleiter bei der Rewe Group, wie wichtig es ist, dass sich gerade Vollsortimenter vom Handel und von Discountern abgrenzen. Hier seien es vor allem die Startups, die eine entscheidende Rolle spielen. Zu guter Letzt ermutigte auch noch einmal Dirk Goerzen, selbstständiger Edeka-Händler aus Koblenz, dass auch alle weitermachen sollen, die es nicht in die engere Auswahl geschafft haben: „Wir brauchen euch!“ Dabei verwies er auch gleich noch auf einige Fehler, die gerade Neulinge oft machen. So fehle beispielsweise bei manchen Produkten noch der Grüne Punkt, der obligatorisch für eine Listung im Laden ist. Auch ein EAN-Code sollte vorhanden sein.